IGeL – Unsere individuellen Gesundheitsleistungen

Neben unserem umfangreichen Leistungsspektrum bieten wir unseren Patientinnen und Patienten zusätzlich die Möglichkeit, individuelle Gesundheitsleistungen in Anspruch zu nehmen. Detaillierte Informationen zu den jeweiligen Leistungen können Sie den Brochuren hier entnehmen. Sie haben trotzdem noch Fragen? Sprechen Sie uns gerne an!

Akupunktur

Akupunktur ist eine uralte chinesische Behandlungsmethode, bei der Nadeln an genau festgelegten Hautpunkten eingestochen werden. Die Punkte liegen auf Energiebahnen, die durch den ganzen Körper ziehen. Durch die „Nadelung“ wird ein Energieausgleich im gesamten Körper erzielt. Die Ausschüttung körpereigener Substanzen erzeugt Schmerzlinderung, über Gefäßreaktionen wird die Durchblutung verbessert und das Immunsystem gestärkt, sowie Muskel- verspannungen gelöst.

Art und Dauer der Behandlung

Eine Akupunktursitzung dauert 20 bis 40 Minuten. Eine Behandlungsserie umfasst im Allgemeinen 10 bis 15 Sitzungen. Es werden besonders sanfte, sterile Nadeln für die Behandlung verwendet.

Unsere Akupunkturbehandlungen

  • Achillessehnenreizung
  • Arthrose (Gelenkschmerzen)
  • Halswirbelsäulen Syndrom
  • Migräne
  • Patellaspitzensyndrom
  • Rauchentwöhnung
  • Schulterschmerz
  • Sehnenscheidenentzündungen
  • Tennis- und Golferellenbogen
  • Verspannungen (z.B. Schulter, Nacken)
  • WirbelsäulenschmerzenKosten:

ca. 200€ für 10 Sitzungen

Achtung: Die gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen die Kosten nur bei chronischen Lendenwirbelsäulen Beschwerden und Kniegelenksarthrose.

Flyer Akupunktur

Arthrose

Bei der Arthrose handelt es sich um den Verschleiß eines Gelenkes aufgrund einer krankhaften Knorpelrückbildung. Dieser Prozess kann jedes Gelenk betreffen und ist immer fortschreitend. Ohne eine Knorpeltherapie ist der einzige Ausweg ein künstliches Gelenk, die nach 10-20 Jahren gewechselt werden müssen.

Allerdings kann ein operativer Gelenkersatz dank der modernen Medizin häufig über viele Jahre hinausgezögert werden. Wir stellen hier unsere etablierten Therapieansätze vor, die nachweislich einen schützenden Effekt haben.

Gelenktherapie ohne Operation

• Hyaluronsäure: Ein wichtiger Bestandteil zum Schutze des Knorpels, der in das Gelenk gespritzt wird und den Knorpel vor weiterem Verschleiß schützt. Hyaluronsäure sollte mehrfach in wöchentlichen-monatlichen Abständen injiziert werden, abhängig vom Gelenk. Der knorpelschützende Effekt besteht dann mindestens 6 Monate, eine Wiederholung ist problemlos möglich. Kosten: ca 300-500 € (abhängig von der Art der verwendeten Hyaluronsäure)

• Autologes Conditioniertes Plasma (ACP): Bei leichten bis mittleren Arthrosen ist die Eigenbluttherapie besonders wirkungsvoll. Dieses neue Therapieverfahren nutzt Wachstumsfaktoren im eigenen Blut zur Regeneration des Knorpels. Dazu wird Blut aus der Armvene entnommen und die daraus gewonnenen schützenden Faktoren nach einem speziellen Trennverfahren in das Knie injiziert.

Kosten pro Sitzung: ca 170 €

Achtung: Die gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen die Kosten nicht.

Flyer Arthrose

Besenreiser

Wer kennt Sie nicht, diese kleinsten roten, bläulichen oder violetten Gefäße, die vereinzelt oder in Nestern an den Beinen auftreten.

Besenreiser sind deutlich sichtbare, kleine Venen direkt unter der Hautoberfläche. Sie sind die Vorläufer von Krampfadern und in erster Linie ein ästhetisches Problem. Unsere Verödungs- therapie macht Ihre Beine wieder schön für die Sommertage.

Art und Dauer der Behandlung

Bei der Schaumverödung (oder auch Schaumsklerosierung) wird eine spezielle Flüssigkeit in die oberflächlich liegenden kleinen Venen gespritzt. Dadurch bilden sich die Gefäße durch eine Entzündungsreaktion in Bindegewebe um und können kein Blut mehr transportieren. Die Gefäße gehen zu Grunde.

Diese Reaktion stabilisiert sich nach ca. 2 Wochen und ist nach 3 Monaten abgeschlossen. Um das kosmetische Ergebnis zu verbessern, sollte für 2-4 Wochen ein Kompressionsstrumpf getragen werden. Die kleinen Gefäße können für 2-3 Monate braun aussehen. Dieses ist eine vorübergehende Reaktion.

Bei einer Venenstauung der tiefen Beinvenen können die Besenreiser wiederkommen und ggf. ist auch eine Behandlung dieser tiefen Venen nach Ultraschalldiagnostik erforderlich.

Kosten: Ein Bein ca 150 €, beide Beine ca 200 €

(nach Anzahl der Besenreiser und Materialkosten)

Achtung: Die gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen die Kosten nicht, da es sich um eine rein kosmetische Therapie handelt.

Flyer Besenreiser

Hautchirurgie

Wir operieren in großer Zahl Hautveränderungen aller Art. Häufig wird durch einen Hautarzt eine Diagnose gestellt, die dann zur Entfernung der Veränderung in unserer Praxis führt. Hierbei kann es sich um gutartige, bösartige oder kosmetisch störende Hautveränderungen handeln. Wie klein die zu entfernende Stelle auch sein mag, eine schöne Narbe ist unser Ziel.

Operationen in lokaler Betäubung

Sämtliche Operationen werden bei uns risikoarm in lokaler Betäubung durchgeführt. Sie müssen dafür nicht nüchtern sein oder lange Wartezeiten in Kauf nehmen.

Ein überregionaler Schwerpunkt im COPV sind Operationen von Basaliomen, wobei größere Defekte plastisch gedeckt werden. Bei Steißbein- fisteln haben wir uns auf die minimal invasive Pit Picking Versorgung spezialisiert. Dieses Verfahren ist besonders bei jungen Menschen aufgrund der kurzen Regenerationszeit von großem Vorteil.

Unser Spektrum

  • Altersflecken, Pigmentstörungen
  • Atherome (sog. Grützbeutel)
  • Basaliome (weißer Hautkrebs)
  • Fibrome, Dermatofibrome; Histiozytome
  • Lipome (gutartige Fettgewebsgeschwulste)
  • Melanome (schwarzer Hautkrebs)
  • Narbenkorrekturen
  • Nävus (auffällige Leberflecken)
  • Sinus Pilonidalis (Steißbeinfisteln)
  • Unguis incarnatus (eingewachsener Nagel)
  • Xanthelasmen (Fetteinlagerungen der Lider) 

Achtung: Die meisten Leistungen sind Kassenleistungen. Rein kosmetische Operationen werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen .

Flyer Hautchirurgie

Hyperhidrosis (Schweißbildung)

Bei manchen Menschen ist die natürliche Bildung von Schweiß sehr stark ausgeprägt, was als Hyperhidrose bezeichnet wird. Die übermäßige Schweißproduktion kann besonders im Sommer oder bei Aktivitäten als sehr störend empfunden werden.

Bei der Behandlung mit dem Botox, wird die Schweißbildung gestoppt, die Achsel ist trocken. Dieser Prozess beginnt ca. 5-7 Tage nach der Behandlung .

Wie läuft die Therapie ab?

Die Behandlung der Schweißdrüsen mittels Botulinumtoxin A (Botox) ist ein minimal invasiver Eingriff von ca 15 Minuten mit großer Wirkung. Dabei wirkt das Nervengift Botox gezielt auf die Nervenendigungen der Schweißdrüsenmuskulatur, die dann nicht mehr funktionieren.

Nach der Gabe einer betäubenden Creme wird Botox verdünnt großflächig mit 40-50 Einstichen in die Haut gespritzt. Unsere Nadeln sind sehr fein und dadurch fast nicht zu merken.

Die Erfahrung zeigt, dass die Behandlung 6-7 Monate anhält. Nach diesem Zeitraum setzt die Aktivität der Schweißdrüsen wieder ein und es muss eine erneute Behandlung durchgeführt werden. Nebenwirkungen sind keine bekannt, allerdings besitzen ca 5% der Menschen Antikörpern gegen Botox, bei denen die Wirkung ausbleibt.

Eine Behandlung beider Achseln kostet nach der GOÄ bei uns ca 700€.

Achtung: Die gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen die Kosten nicht. Privatversicherte sprechen bitte mit Ihrer Versicherung über eine Kostenübernahme.

Flyer Hyperhidrosis

Kinesiotape

Kinesio Taping ist eine ganzheitliche und medikamentenfreie Behandlungsmethode mit einem elastischen Spezial-Tape aus Baumwolle.

Wie eine zweite Haut dehnt sich das Tape und zieht sich wieder zusammen, ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken. Dabei wirkt es schmerzlindernd und stoffwechselanregend durch seine stabilisierende und wohltuend massierende Wirkung.

Aufgrund seiner Wasser- und Luftdurchlässigkeit kann der Verband auch für mehrere Tage belassen werden und seine Wirkung gleichmäßig entfalten. Je nach Art des Kinesiotaping wird eine anregende (z.B. bei Muskelschwäche) oder entkrampfende Wirkung (z.B. bei Muskel- verspannungen) erzielt. Dadurch wird die statische und dynamische Koordination positiv beeinflusst und es kommt zu einer besseren Beweglichkeit der Gelenke.

Anwendungsgebiete

  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Hüft- und Kniegelenksbeschwerden
  • HWS-Syndrom, Schulter-Arm-Syndrom
  • Tennisarm, Karpaltunnelsyndrom
  • Muskelverletzungen, Verstauchungen
  • Rückenschmerzen, ISG-Blockierungen
  • Schwellungszustände, Lymphödeme
  • Ischias Beschwerden, Polyneuropathien
  • Sonstige Schmerzzustände

Kosten: Tape klein ca. 15€ Tape groß ca. 20€

Achtung: Die gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen die Kosten nicht.

Flyer Kinesiotape

Stoßwelle

Extrakorporale Stoßwellen sind hochener- getische Schallwellen, die schmerzarm in den Körper gelangen.In der Orthopädie wird diese Therapie angewandt, um Erkrankungen an Muskeln, Sehnen, Gelenken und Knochen gezielt zu behandeln. Die Stoßwellentherapie fördert die positive Beeinflussung von Sehnen, Knochenhaut, Gelenkkapsel- und Nerven- anteilen. Durch die Behandlung kann eine deutliche Linderung oder sogar eine Beseitigung der Schmerzen erreicht werden. Wir setzen sowohl radiale (geringe Eindringtiefe) als auch fokussierte (große Eindringtiefe) Stoßwellen ein.

Art und Dauer der Behandlung

Der Schallkopf des Stoßwellengerätes wird exakt auf den betroffenen Bereich eingestellt und das Gebiet mit ungefähr 2000 Stoßwellen behandelt. Im Allgemeinen sind 3-5 Behandlungen in 1-4 wöchigem Abstand notwendig.

Indikationen für die Stoßwellentherapie

  • Achillessehnenreizung, Arthrose
  • Fersensporn, Kalkschulter
  • Entzündungen der Sehnenansätze und

    Sehnenscheiden (Adduktorenreizung)

  • Patellaspitzensyndrom
  • Pseudarthrose

    (Knochenbruchheilungsstörung)

  • Tennis- und Golferellenbogen
  • Triggerpunkttherapie (Muskelverhärtungen)
  • Verspannungen (z.B. Schulter, Nacken)
  • Wunden (chronisch)

Kosten pro Behandlung: ca. 50€ – 80€

Achtung: Die gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen die Kosten nicht. Privatversicherte bekommen in der Regel die Kosten erstattet.

Flyer Stoßwelle

Wirbelsäulenschmerz

Die Wirbelsäule besteht aus vielen Gelenken unterschiedlicher Größe und ist täglich einer großen Belastung ausgesetzt. Dieses äußert sich in Rückenschmerzen, die bei Gelenk- und Bandscheibenverschleiß chronisch werden können. Dabei entsteht ein Druck auf die Nerven und Nervenwurzeln, der zu einer Entzündung führen kann. Ziel der Infiltrationstherapie ist es, den Teufelskreis samt Schmerz zu durchbrechen.

Die Infiltrationstherapie

Durch das Einspritzen eines örtlichen Betäubungsmittels (Lokalanästhetikums) und ggf. eines entzündungshemmenden Medikamentes wie Cortison in die betroffenen Bereiche, kann die Schmerzweiterleitung blockiert und die Entzündung deutlich verringert werden.

Facetteninfiltration: Der Wirkstoff wird in die kleinen Gelenke der Wirbelbögen, den sog. Facettengelenken, gespritzt. Das Ziel ist eine langanhaltende Schmerzlinderung.

Periradikuläre Therapie (PRT): Injektion des Wirkstoffs ultraschallgesteuert gezielt in die unmittelbare Umgebung der betroffenen Nervenwurzel, ganz ohne Strahlenbelastung. Andere Injektionen können an der unteren Öffnung des Wirbelkanals am Kreuzbein vorgenommen werden.

ACP und Hyaluronsäurebehandlung

Beide Verfahren dienen dem Gelenkschutz und werden vorwiegend in der Behandlung von Knie- und Hüftgelenksverschleiß erfolgreich ange- wandt. Aber auch bei der Wirbelsäule kann der knorpelschützende Effekt eingesetzt und damit die Beschwerden deutlich gelindert werden. Die Wirkung hält in der Regel mindestens 6 Monate an, eine Wiederholung ist problemlos möglich.

Kosten: ca 150 – 300€ pro Sitzung

Flyer Wirbelsäulentherapie